"Was ich selbst erfahren und erkennen konnte, kann ich anderen Menschen am besten vermitteln."

Als Kind wurde ich von meinen Großeltern „Sonnenschein" genannt. Vielleicht bringe ich deshalb gerne strahlendes Leuchten in das Leben von Menschen?

Ich liebte es, viel Zeit in der schönen Natur zu verbringen und das ist auch noch heute so. Es ist ein wundervolles Gefühl und ich genieße es mit all meinen Sinnen.

Als "hoch sensible Person" (HSP) ist es für mich noch immer eine große Herausforderung in einer Stadt zu wohnen, wo Lärm, Hektik und Gestank zum täglichen Leben gehören. Diese permanente Sinnesüberreizung ist für mich stark spürbar.

Deshalb ist es mein Herzenswunsch in einem Haus am Land wohnen und den guten Duft der Blumen, der Wiesen und Wälder einzuatmen, sowie die Ruhe der Natur zu genießen. Schön wäre ein weiter Ausblick auf Hügel oder Berge. In meinem Leben machte ich schon viele Wanderungen in den unterschiedlichsten Gegenden und war fasziniert von der Schönheit dieser Erde, die mir sehr am Herzen liegt.

Trotz sozialer Kontakte fühlte ich mich schon in meiner Kindheit als Außenseiter.
Jahre später konnte ich einen inneren Ruf wahrnehmen, dem ich irgendwann Aufmerksamkeit schenken musste. Somit begann 1987 meine langjährige Suche nach den "Hintergründen und wahren Dingen des Lebens."

Zahlreiche Bücher, Vorträge, Seminare über unterschiedliche Themen - wie Heilungsmethoden, Esoterik, Psychologie, Reinkarnation, Ernährung, Pflanzenheilkunde, die tiefen Ursachen des Krankheitsgeschehens uvm. - brachten mir viele wichtige Einsichten, aber es tauchten auch immer wieder neue Fragen auf. Ich erinnerte mich an einen Satz von Sergio Bambaren aus dem Buch "Die Zeit der Sternschnuppen":

"Weisheit findet man nicht durch Lehren oder Meister,
sondern in dem offenen Buch des Lebens."

Durch intensive Beschäftigung mit den Zusammenhängen von Körper, Seele und Geist erlangte ich mehr Klarheit und konnte trotz langer Krankheit die Freude in mein Leben bringen. Ich schulte meine Sinne, betrachtete verschiedenste Lebensthemen, hinterfragte und erforschte Vieles und kam zu neuen Erkenntnissen. Es war eine Reise mit vielen Berg- und Talfahrten und ich wuchs langsam aus den verschiedensten Philosophien, Praktiken und Behandlungsmethoden hinaus. Immer öfter nahm ich die täglichen Botschaften des Lebens wahr und erhielt eine Vielfalt an Einsichten, die mir weiterhalfen.

Durch meine Ismakogielehrer-Ausbildung kam es zu einer Sensibilisierung meines Körpers.  Verschiedene Fehlstellungen konnte ich langsam korrigieren.

Im Laufe der Jahre erkannte ich immer mehr, wie künstlich unsere Welt aufgebaut ist - voller Vorurteile und Beschränkungen -, wobei unsere Natürlichkeit, Kreativität und Instinkte wenig Chancen zur Entwicklung bekommen. Statt dem üblichen "Probleme erzeugen und dramatisieren" arbeitete ich an Lösungen und ließ laufend von einschränkenden Denkweisen und Mustern los.

Spiritualität ist ein Grundpfeiler des menschlichen Daseins. Sie hat nichts mit spiritueller oder esoterischer Abgehobenheit zu tun. Spiritualität ist die Grundlage für ein entwicklungsförderliches, kreatives, naturschonendes und menschenwürdiges Zusammenleben voll Toleranz, Verständnis und Mitgefühl.

Um meinen reichen Erfahrungsschatz weitergeben zu können, habe ich das Lebenskunsttraining entstehen lassen.

Silvia Prohaska

 


 

Mein Werdegang nach der Handelsschule:
Selbständige Sachbearbeiterin im Verkauf
Einkäuferin im Hygiene-Papier Bereich, sowie Großkundenbetreuung
Kleindarstellerin in Werbe- und Fernsehfilmen
Ismakogielehrerin, Seminarleiterin, Energetikerin
Assistentin der Leiterin des "Zentrums für geistige, seelische und körperliche Entwicklung und Bewusstseinsbildung"

 

Ausbildungen:
Ismakogielehrerin (2-jährige Ausbildung inkl. Anatomieprüfung)
Polaritätsmassage, Energiearbeit, Chakrenarbeit
2-jährige Ausbildung im "Zentrum für geistige Heilweisen" (damalige österreichischen Niederlassung der "World Federation of Healing")

 

Weiterbildende Kurse:
Kreative Imagination
Meditation
Atemübungen
Hatha-Yoga


 

Was ist Ismakogie?

Ismakogie ist eine Haltungs- und Bewegungslehre, welche einen anatomisch-physiologischen Aufbau hat. Sie belebt und harmonisiert den gesamten Körper. Das Körpergefühl wird zunehmend sensibilisiert, die Körperordnung wieder hergestellt.

Durch die Sensibilisierung des Körpers kommt es zu einem Besinnen auf sich selbst, zur Verinnerlichung und damit auch zur Persönlichkeitsbildung.
Die Ismakogie unterscheidet sich von anderen Lehren durch die ganzkörperlichen Bewegungsabläufe, die durch ein differenziertes Übungsprogramm erreicht werden. Die Umsetzung des Erlernten in das Alltagsleben bringt dauerhaften Erfolg.

Viele der Übungen können jederzeit im Alltag ausgeführt werden. 

Mein Angebot "Meditation und Ismakogie"

> Kontakt

(HSP) Was bedeutet es, eine "hoch sensible Person" zu sein? http://www.zartbesaitet.net/